Kampagnen und Projekte

Seit der Gründung der Organisation geben wir Frauen und Kindern eine Stimme und helfen ihnen, ihr Leben zum Besseren zu verändern.

CMM ist zu einem Vorbild in der indischen Gesellschaft avanciert, vor allem für andere Organisationen, die sich sozial engagieren. Heutzutage sind die Menschen sensibler gegenüber den Problemen, mit denen zu Prostitution gezwungene Frauen (und Männer) zu kämpfen haben, und sind sich der schlimmen Auswirkungen von Menschenhandel bewusst.

Das Problem der Prostitution

Eltern mit einem armen und ungebildeten Hintergrund, die in ländlichen Regionen Indiens leben, tappen in die Falle und vertrauen ihre Kinder einem Mittelsmann an. Sie glauben daran, dass ihre Kinder eine gute Schulbildung bekommen und ein besseres Leben in der (Groß-)Stadt führen können. Diese Mittelsmänner zwingen die Kinder dann in Bordellen zu arbeiten; viele von ihnen infizieren sich dort mit dem HI-Virus.

Armut, ein Mangel an Bewusstsein und Aufklärung sowie ein geschlossenes System machen den Menschenhandel möglich.

 

Wir unterstützen sozial benachteiligte Kinder und Jugendliche aus städtischen und ländlichen Regionen, mithilfe von Bildung gegen Kinder- und Menschenhandel, Armut und Hunger anzukämpfen.

Chaithanya Mahila Mandali, eine ehrenamtliche Organisation, gegründet in Indien im Jahr 1999, um gegen Sexhandel anzukämpfen. Die meisten Opfer stammen aus den ländlichen Gegenden und haben wenig oder sogar keine Bildung in ihrem Umfeld genossen. Dies ist einer der häufigsten Gründe für Mädchen und Frauen, in die Falle der Menschenhändler zu tappen; sie locken jene mit falschen Versprechen von besseren Lebensbedingungen in die Großstädte, wo sie dann dauerhaft in die erzwungene Prostitution gedrängt werden.

Diese Lebenserfahrungen kennen wir nun schon seit zwei Jahrzehnten sehr gut und daher entschied CMM, sich für ein höheres Niveau der Bildung und gegen Alphabetisierung im ländlichen Indien einzusetzen und benachteiligten Kindern zu helfen, sicher aufzuwachsen und ihr volles Potential entfalten zu können.

Die Aufgabe besteht darin, den gesamten Bildungs- und Gesundheitsbedarf zu decken: Schreibmaterial wie Schulhefte, Taschen und anderer Schulbedarf, Schuhe etc., aber auch einen vierteljährlichen Gesundheitscheck, Nahrungsergänzungsmittel, um die Mangelernährung auszugleichen sowie eine kinderfreundliche Umgebung in den Schulen zu schaffen, um unter den Schülern Interesse zu wecken, damit sie regelmäßig am Unterricht teilnehmen. Hinzu kommt, Sportgeräte bereitzustellen, um die Fitness und Gesundheit der Kinder durch Sport zu fördern, Gespräche und Nachbereitungen zu Themen des Erwachsenwerdens, das Verteilen von Damenbinden und die Bildung von Bewusstsein für illegalen Menschenhandel. Wir unterstützen die Gründung von Schulen mit Computer- und Englischunterricht, um den Unterschieden zwischen den städtischen und ländlichen Bildungsstandards in Indien entgegenzuwirken und gegen Analphabetismus, Rückständigkeit und Menschenhandel, Arbeitslosigkeit und schlechter Gesundheit vorzugehen.

 

Die Hilfeleistungen, die wir bei unserer Arbeit im ländlichen Telangana bieten, sind die folgenden. Diese hoffen wir auch von unseren Unterstützern beigetragen zu sehen:

  1. Computerunterricht
  2. Schulmaterialien
  3. Schultaschen
  4. Schulschuhe
  5. Bildungsprogramme zu gesunder Ernährung und gesunden Essensgewohnheiten sowie medizinische Stationen
  6. Verteilung von Nahrungsergänzungsmitteln und sauberem Trinkwasser
  7. Unterstützung in der Ausstattung (schulkinderfreundliche Bänke, Stühle, Sportgeräte etc.)
  8. Psycho-soziale Unterstützung, welche die Bildung eines Bewusstseins für Kinderrechte, Fragen des Erwachsenwerdens, weibliche Hygiene und Sitzungen zu Menschenhandel einschließen, und die Menschen gegen Kinder- und Menschenhandel stärken.
  9. Berufsberatung
  10. Gesundheit und Rechte

„Wir suchen Unterstützer/Spender und Freiwillige, um dieses Projekt zu einem großen Erfolg zu machen und hunderte von aufwachsenden unschuldigen Kindern zu schützen und ihnen ein besseres Leben zu ermöglichen.“

Kontaktieren oder schreiben Sie uns: Sie können Ihre Hilfe anbieten oder spenden (Schreibwaren, Taschen, Notizhefte, Damenbinden oder auch Geld).

Kontaktperson: Jaya Singh.Thomas, Tel.: 9908582655       

E-Mail: cmmhyd@gmail.com

 

Schutz der Minderjährigen vor Menschenhandel

  • In der Gesellschaft ein Bewusstsein für Menschenhandel und erzwungene Prostitution schaffen
  • Menschen über ihre Rechte informieren und sie davon überzeugen, diese geltend zu machen
  • Organisieren von Sitzungen mit Menschenhändlern
  • Gerettete Frauen und Kinder dabei unterstützen, durch Berufstrainings und Stellenvermittlung eine bessere Lebensgrundlage zu finden
  • Die Rehabilitation dieser Menschen fördern          

                                            

Beschützen der zweiten Generation vor dem Eintreten in die Prostitution

  •  Jene Frauen davon überzeugen, die erzwungenermaßen schon als Prostituierte arbeiten, ihre Kinder von dieser Arbeit fernzuhalten und stattdessen zur Schule zu schicken; ihnen einen lebenswerten Lebensstil zeigen
  • Ein gutes Zuhause (Chaithanya Happy Home) anbieten
  • Berufstrainings anbieten: Computerunterricht und aufeinander aufbauende Kurse, Stellenangebote in Hotels, Büros und internationalen Firmen

 

Schutz und Kontrolle von sexuell übertragbaren Krankheiten

  • Beratung über sexuell übertragbare Krankheiten, HIV/AIDS
  • Schutzberatung und Bildung für Betroffene
  • Ernährungserziehung mit selbstangebautem Essen für die Küche
  • kostenloser Behandlung einschließlich Einrichtungen für Drogenabhängige
  • kostenlose HIV-Tests
  • kostenlose CD4-Tests und Verabreichung von antiretroviralen Medikamenten von Regierungseinrichtungen
  • Einrichtung von Gesundheitskliniken und das Angebot von weiteren Gesundheitscamps mit qualifiziertem medizinischem Personal

 

Bildung von sozialem Bewusstsein und sozialem Eintreten

  • Programme über Gesundheit und andere wichtige Fragen, die einen positiven Einfluss auf die Gesellschaft haben
  • Zusammenarbeit mit der Regierung, nationalen und internationalen NGOs, glaubensorientierte Organisationen, gemeindeorganisierten Projekten (CBOs), Schulen, Hochschulen und der Öffentlichkeit
  • Zusammenarbeit mit der Polizei
  • Arbeit mit Print- und elektronischen Medien

 

Alternative Lebensmodelle aufzeigen

  • Kurse zur Ausbildung von Fähigkeiten
  • Jobs als Bildungsreferenten, Gemeinschaftskoordinatoren, Berater und Trainer
  • Computer- und Berufstrainings für Schul- und Collegeabbrecher und für die arbeitende, aber gefährdete Jugend
  • Trainings, um gewerbliche Arbeit ausführen zu können (etwa die Herstellung von Kerzen, Pickle-Zubereitung, Nähen etc.)
  • finanzielle Unterstützung für Menschen, die HIV-infiziert sind